Die erstmalige Arbeit mit Zauberkreide kostet manchen Künstler etwas Überwindung, da sie ungewohnt feucht ist und die Finger sofort unerwünscht färbt. Hat man sich jedoch erst einmal überwunden, so erzielen die Ergebnisse einen nicht erwarteten Wow- Effekt.

Der Herkunftssprachliche Unterricht (HSU) ist ein zusätzliches kostenloses Angebot des Landes NRW für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 10, die mit zwei oder mehr Sprachen aufwachsen und mindestens Grundkenntnisse in der jeweiligen Herkunftssprache haben.

Dieser Unterricht wird nach einem vorgegebenen Lehrplan des Ministeriums für Schule und Weiterbildung erteilt und findet zusätzlich zum Regelunterricht statt (normalerweise am Nachmittag). Da nicht an jedem Standort im Stadtgebiet jede Herkunftssprache unterrichtet werden kann, werden oft Kinder aus mehreren Schulen gemeinsam unterrichtet.

Inzwischen sind bereits einige Wochen seit dem 16.03.2020 verstrichen als die Schulen im Zuge der Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus geschlossen wurden. Diese Maßnahme stellt Lehrer, Eltern und Schüler gleichermaßen vor große Herausforderungen.

Die Schülerinnen und Schüler wurden zur Überbrückung bis zur Wiedereröffnung der Schulen von den Lehrkräften mit Aufgaben versorgt und die meisten von ihnen befinden sich im Homeschooling. Auf diese Weise soll den Kindern eine Möglichkeit gegeben werden, die Zeit in der kein Unterricht stattfinden kann sinnvoll zu nutzen und einen gewissen Alltag zu bewahren. Bei der Verteilung der Arbeitsaufträge haben sich besonders die Pflegschaftsvorsitzenden der Klassen als Ansprechpartner angeboten, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten.

Mit der Schließung der Schulen wurde gleichzeitig eine Notbetreuung für Kinder eingerichtet, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind. An unseren Schulen nehmen im Moment  ca. sechs Kinder täglich das Angebot der Notbetreuung wahr.

Im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ konnten wir jetzt schon im dritten Jahr die Mosaik-Künstlerin Tana Ribeiro für unsere Schule gewinnen.

Die Arbeit in unserer Mosaikwerkstatt begeistert immer mehr Kinder. In diesem Schuljahr hatten wieder ca. 15 Kinder die Gelegenheit, sich in der Mosaikwerkstatt als kompetente Künstler und Künstlerinnen zu erleben. Jeden Mittwoch konnten die Schülerinnen und Schüler das Mosaikangebot nutzen.

„Liebes Ding“- so hieß die Ausstellung im Museum Morsbroich, welche die 3. Klassen der GGS Dönhoffstraße im Rahmen des Projektes „Kulturstrolche“ besuchten.

Zu Beginn des Tages sind wir in eine kleine Werkstatt gegangen. Dort wurden wir begrüßt und haben besprochen, warum es Museen überhaupt gibt. Danach ging es endlich ins Museum. Dort haben wir die verschiedensten Fotografien, Videos und Skulpturen gesehen, die aus verschiedenen Sachen gebaut wurden.

Auch im Schuljahr 2019/20 nehmen die Kinder der GGS Dönhoffstraße wieder am Projekt „Gesunde Schule“ von Feel Harmony e.V. teil. Gefördert und finanziert wird das Projekt durch die Techniker Krankenkasse.

Gesunde Schule ist ein Trainingskonzept, welches Bewegung unter Berücksichtigung gesundheitsmedizinischer Aspekte zum Inhalt hat. Es arbeitet mit einer auf modernsten Erkenntnissen basierenden Trainingsmethode, bei der die wesentlichen Faktoren der körperlichen Leistungsfähigkeit (Kraft, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Entspannung, Atmung und Konzentrationstechniken) berücksichtigt werden. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Entwicklung und Förderung von sozialen Kompetenzen wie z.B. Teamgeist, Kommunikationsfähigkeit und Fairness.

Nächste Termine

Artikel-Archiv

Powered by mod LCA